Süßwaren & Snacks

Flowmodultechnik für langfristige Flexibilität

Das Flowmodul ist als Standardsystemkomponente lückenlos in die TLM-Anlage integriert.

Beim Flowmodul erfolgt der Folienwechsel automatisch. Der Verpackungsprozess muss nicht unterbrochen werden.

In der Schubert-Anlage werden die Waffeltüten zunächst in Trays gesetzt und anschließend entweder in Kartons oder in Schlauchbeutel verpackt.

„Ozmo Cornet“ ist eine Schokoladenpraline in Form einer kleinen Eistüte.

Anforderung

Ohne Unterbrechung in Schlauchbeutel verpacken

Automatisierte Endverpackung sowohl in Schlauchbeutel als auch Kartons

Hohe Flexibilität und Vielfalt an möglichen Verpackungsanlagen überzeugt türkischen Süßwarenspezialist.

Die Produktnamen „Ozmo“, „Luppo“, „Criss Cross“ oder „Biscolata“ repräsentieren nur einen Bruchteil von mehr als 200 verschiedenen Produkten aus dem Portfolio von Sölen. In den letzten fünf Jahren hat der türkische Süßwarenhersteller bereits 24 Verpackungsmaschinen in Crailsheim bestellt. Der jüngste Auftrag aus der Türkei umfasste 16 neue TLM-Maschinen – darunter sechs Linien mit Flowmodul.

Lösung

Wie ist die Lösung auf die Anforderung umgesetzt?

Flexibles Gesamtkonzept

Bei Sölen in der Türkei ist eine Schubert TLM-Maschine mit Flowmodul im Einsatz. Die Anlage verarbeitet die Leckerei in unterschiedliche Gebinde und verschiedene Verpackungsmaterialien. Die Linie kann die verpackten Trays deshalb sowohl in Schlauchbeutel wie auch in Kartons endverpacken. Da sich die Produktkette automatisch verstellen lässt, lassen sich Formatumstellungen sehr schnell und einfach umsetzen.

Auf einen Blick

  • Verpackung sowohl in Schlauchbeutel und Kartons
  • Transmodul sorgt für schnittstellenfreien Ablauf
  • Schneller Formatwechsel
  • Kompakte Bauweise
  • Hohe Anlageneffizienz

Erfahrene Worte

„Von unserem Partner Schubert erhalten wir immer zeitnah die bestmögliche Lösung, passgenau zu unseren Anforderungen“

Technische Details

Insgesamt kann die neue Anlage fünf verschiedene Endverpackungsformate für die bestückten Trays verarbeiten. So ist es möglich die Trays mit vier oder sechs Ozmo Cornets in Schlauchbeuteln abzupacken. Wahlweise werden die Produkte aber auch in zwei unterschiedlichen Formationen zu zwölf und einer Formation mit 24 Produkten auf der Maschine verpackt.

Die Produkte kommen mehrreihig und stehend auf einem Fördersystem in der ersten Station der TLM-Maschine an. Dort werden jeweils zwei Reihen vom ersten F2-Roboter übernommen und in die Formatplatte des Transmoduls gesetzt. Falls in der Produktion ein Produkt in einer Reihe fehlt, nimmt der F4-Roboter ein Ozmo Cornet von einem Abstelltisch und füllt die Lücke auf dem Transmodul auf.

Als Teil der Qualitätskontrolle verfügen die F2-Roboter, die die Produkte aus der laufenden Produktionskette übernehmen über eine Sensorik, die die Anwesenheit der Deckel überprüft. Sie stellt sicher, dass nur Produkte mit einwandfreier Einzelverpackung in die Vierer- beziehungsweise Sechsertrays gelangen. Die Einheit vervollständigt ein Transmodul, das das Konfekt zur Verpackung transportiert. Parallel dazu verläuft eine Transmodulstrecke für die leeren Verpackungsmaterialien. Ein Magazin bevorratet die Zuschnitte der Verpackungskartons und die Plastik-Trays zum Fixieren der Konfekthörnchen im Karton.

Gesamtleistung
  • 250 Konfekttüten pro Minute
  • 41,7 Trays (mit 6 Konfekttüten) pro Minute
  • Mehrreihige Zuführung
  • Automatischer Folienwechsel ohne Unterbrechung des Prozesses
  • Transmodul im Einsatz