Schubert Packaging Systems GmbH

Innovationen auf der Spur mit MIT-zertifiziertem Tool

Um technische Probleme systematisch zu lösen und Innovationen voranzutreiben, arbeitet Schubert-Consulting mit der international anerkannten TRIZ-Methode. Michael Graf, Director Consulting, absolvierte erfolgreich den dritten Level. Dabei erhielt er eine doppelte Zertifizierung: Sowohl ein Zertifikat von der internationalen Organisation für TRIZ (MATRIZ) als auch eine Urkunde des renommierten amerikanischen Massachusetts Institute of Technology (MIT). Eine erste interne Veranstaltung zur Innovationsmethode für Schubert-Konstrukteure Ende Mai bildete den Startschuss für den Wissenstransfer innerhalb der Schubert Academy.

Das Team von Schubert-Consulting, einer Abteilung der Schubert Packaging Systems GmbH, berät internationale Kunden nahezu aller Branchen rund um den Verpackungsprozess. Vor einigen Jahren ist Michael Graf, Director Consulting bei der Schubert Tochterfirma auf die TRIZ-Methode aufmerksam geworden. Im Jahr 2016 hatte er sich zum ersten Seminar angemeldet, das die wichtigsten Grundlagen und die verschiedenen TRIZ-Werkzeuge vermittelt. Michael Graf ist begeistert vom Nutzen dieser Innovationsmethode: „Es ist interessant, wie wir mit unseren Kunden und Projektleitern bei scheinbar unlösbaren Fragen damit zu kreativen Lösungen finden.“ Soeben hat er die dritte Ausbildungsstufe erfolgreich absolviert und einen internen Wissenstransfer innerhalb der Schubert Academy angestoßen. Er sieht durchaus Parallelen zwischen der TRIZ-Methode und dem Erfindergeist des Firmengründers Gerhard Schubert. Auch er ging systematisch bei der Weiterentwicklung der Verpackungsautomatisierung vor.

Michael Graf, Director Consulting bei Schubert Packaging Systems GmbH (erster v. rechts unten) absolvierte gemeinsam mit Teilnehmern von Unternehmen wie Philips, Siemens, Continental und BMW erfolgreich den dritten Level von TRIZ.

Abstrahierte Problemstellungen für kreative Lösungen

In den 1940er-Jahren entwickelte der russische Wissenschaftler Genrich Altschuller die TRIZ-Methode, um der DNA von Erfindungen auf die Spur zu kommen. Dafür hatte er rund 40.000 Patente analysiert und erkannte, dass Erfindungen einem bestimmten Muster folgen. Infolgedessen stellte er 40 erfinderische Lösungsprinzipien (40 IP) auf. Diese zeigen, dass sich Innovationen oft durch wissenschaftliche Erkenntnisse außerhalb des eigenen Tätigkeitsfeldes hervorbringen lassen. Das Akronym TRIZ steht für den russischen Ausdruck „Teoria reschenija isobretatjelskich sadatsch“, der übersetzt „Theorie des erfinderischen Problemlösens“ bedeutet. Die TRIZ-Methode besteht aus einer Vielzahl von Werkzeugen, die oft in Kombination eingesetzt werden. MATRIZ, die internationale Organisation für TRIZ, zertifiziert Anwender in fünf Stufen. Im deutschsprachigen Gebiet gibt es rund 90 zertifizierte TRIZ-Level-3-Spezialisten. Die Inhalte der MATRIZ Zertifikationskursen sind mit Dr. Sergei Ikovenkos Lehrveranstaltungen zu Systematic Innovation am renommierten amerikanischen Massachusetts Institute of Technology (MIT) abgestimmt. Daher erhalten die Absolventen der MATRIZ Level 3 Schulung (inkl. Spezial-Seminar) von Dr. Sergei Ikovenko neben dem MATRIZ-Zertifikat zusätzlich eine Urkunde des MIT überreicht durch Jürgen Jantschgi.

Mit dem zusätzlichen Spezial-Seminar erlangte Michael Graf, Director Consulting bei der Schubert Packaging Systems GmbH, zudem das Innovationszertifikat des Massachusetts Institute of Technology (MIT).