Sicheres Planen und Dokumentieren

Von der Planung der Batches an den Maschinen über die Datenvorgaben an die einzelnen Funktionselemente (z.B. Drucker, Kameras etc.) bis hin zur automatischen Erstellung des Batch-Reports - alles ist einfach und übersichtlich über das Line-Management-System (LMS) von Schubert beherrschbar. Mittels einer Client-Server-Architektur steht der Anlagenleitstand den Bedienern einer Anlage auf den Touch-Bedienterminals der Maschine zur Verfügung.

Beliebige Verpackungs- und Produktionsmaschinen können am Anlagenleitstand angeschlossen werden. Die Kommunikation zwischen Maschinen und Anlagenleitstand erfolgt über Ethernet, OPC und OMAC States.
OPC ist ein Industriestandard, der beschreibt, wie Daten zwischen Maschinensteuerungen und übergeordneten Computern ausgetauscht werden. Die OMAC States definieren die Betriebszustände von Maschinen (z.B. Produktion oder Störung) und geben damit vor, welche Daten zu übertragen sind.

 



Der Anlagenleitstand verfügt über folgende Funktionen:

  • Kommunikation mit einem übergeordneten MES- oder ERP-System
  • Kommunikation mit Maschinensteuerungen
  • Kommunikation mit Geräten, z.B. Etikettierern, Druckern, Kameras oder Waagen
  • Archivierung und Anzeige von Kamera- und Scannerbildern
  • Benutzerverwaltung und Audit Trail nach CFR 21 Part 11
  • Auftragsverwaltung für das Anlegen und Bearbeiten von Aufträgen
  • Anlegen von Batches und Eingabe der Batchdaten (LOT, MHD, etc.)
  • Übertragung von Parametern und Daten an Maschinen und Geräte beim Starten eines Auftrags.
  • Anzeige der Maschinenzustände
  • Anzeige von Fehlern, Warnungen und aktuellen Produktionsdaten
  • Anzeige aktueller OEE-Daten (Overall equipment effectiveness) der Anlage und der einzelnen Maschinen
  • Einstellung und Archivierung eines Batchprotokolls nach Auftragsabschluss
  • Sprachauswahl für den Benutzer