02.07.2024

/

Gerhard Schubert GmbH

Premiere der Schubert Days 2024

Auf der Agenda der Schubert Days standen zahlreiche Expertenbeiträge, beispielsweise zu Themen wie Verpackung der Zukunft, Verpackungsautomatisierung, E-Commerce und Fachkräftemangel.

Erstmalig lud die Gerhard Schubert GmbH am 5. und 6. Juni exklusiv Kunden und Pressevertreter zu den Schubert Days ein. – Ein Event am Hauptsitz in Crailsheim, das der Verpackungsmaschinenhersteller Schubert langfristig als interessante Branchenplattform etablieren möchte. Dabei verfolgten die insgesamt 110 Teilnehmer aus 14 Ländern zahlreiche Expertenbeiträge von hochkarätigen Rednern. Außerdem hatten sie die Möglichkeit, einen mit vielen interessanten Informationen rund um die Verpackungsautomatisierung ausgestatteten Rundgang durch die neue Montagehalle zu machen. Hier waren auch durch Licht und Musik besonders in Szene gesetzte TLM-Verpackungsanlagen in Betrieb zu sehen. Darüber hinaus gab es viele Gelegenheiten, sich über aktuelle Entwicklungen, Trends und Herausforderungen in der Konsumgüterindustrie auszutauschen.



Der Dialog ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor für Schubert

„Besonders freuen wir uns“, berichtet Marcel Kiessling, Geschäftsführer der Gerhard Schubert GmbH, „dass wir Kunden aus den unterschiedlichsten Branchen bei uns begrüßen konnten, beispielsweise aus der Lebensmittel-, Süßwaren-, Getränke- und Kosmetikindustrie.“ Denn der Dialog mit Kunden, Experten und Multiplikatoren ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor für Schubert. „Nur wer das Marktumfeld, die Herausforderungen und Wünsche seiner Kunden genau kennt, kann passgenaue Verpackungslösungen entwickeln“, führt Marcel Kiessling weiter aus.



Eingangsbereich der Gerhard Schubert GmbH von außen, mit ankommenden Besuchern.

Erstmalig lud die Gerhard Schubert GmbH am 5. und 6. Juni 2024 Kunden, Pressevertreter und Mitarbeitende zu den Schubert Days ein, die der Verpackungsmaschinehersteller als regelmäßiges Branchenevent etablieren möchte.

Hochkarätige Vorträge

Als Impulsgeber standen bei den Schubert Days zahlreiche hochkarätige Referenten auf dem Programm. Eins der Highlights war der Vortrag von Ralf Schubert, geschäftsführender Gesellschafter der Gerhard Schubert GmbH, mit dem er den Beweis antrat, dass das Unternehmen aufkommende Technologien seit Jahrzehnten nicht nur weit im Voraus erahnt, sondern auch zielgerichtet realisiert. So entführte er die Gäste mit einem Rückblick auf das Schubert-Zukunftsforum ins Jahr 2000, bei dem sein Vater Gerhard Schubert seine visionäre Idee einer Verpackungsmaschine präsentierte, um anschließend zu zeigen, was Schubert davon heute zum Beispiel mit dem Cobot tog.519 und dem Einsatz von KI bereits umsetzt.

Die dann von Ralf Schubert vorgestellte Idee zu den Automatisierungslösungen der Zukunft stellt das bisherige Schubert-Konzept einer integrierten, schnittstellenfreien Anlage nahezu komplett auf den Kopf:Noch ist das eine Utopie – aber für Schubert der nächste logische Entwicklungsschritt. Ralf Schubert sagt dazu: „Mit diesem Konzept machen wir den Verpackungsprozess wandlungsfähig, ohne gleichzeitig die Komplexität der Maschinen zu erhöhen, sondern sie im Gegenteil für die Anwender auf ein Minimum zu reduzieren.“


Ralf Schubert vor einer Präsentation, wo die Folie „Future Forum 2000“ zu sehen ist.

Ein Highlight der Veranstaltung war der Impulsvortrag von Ralf Schubert, der die visionäre Kraft des Verpackungsmaschinenherstellers bewies und eine vollständig neue Idee der Verpackungsautomatisierung für die Zukunft präsentierte.

Auch die weiteren Vorträge von hochkarätigen Rednern boten den Gästen wertvolle Impulse zu aktuellen Themen

So zeigte der Neurologe, Psychotherapeut und Bestsellerautor Prof. Dr. Volker Busch auf, wie unser Gehirn in unsicheren und ungewissen Zeiten Entscheidungen trifft. Thomas Reiner, Geschäftsführer bei der Berndt & Partner Group, einer Unternehmensberatung für Verpackungsdesign und Nachhaltigkeit, gab wertvolle Einblicke in Trends und Entwicklungen im Verpackungsdesign und erläuterte, welche Folgen diverse Regulierungen auf die Verpackungsindustrie haben werden. Auch Stefan Krumme, Business Development Manager Transparency bei Amazon Deutschland, behandelte ein aktuelles Branchenthema und beleuchtete unter anderem, wie der E-Commerce auf die Verpackungsgestaltung Einfluss nimmt. Ein weiterer Höhepunkt war der kombinierte Vortrag von Gerhard Bart, Geschäftsführer Transaction Network, mit unserer Schubert-Expertin Sarah Busch, Leiterin Customer Trainings zum brennenden Thema „Wie Digitalisierung und digitale Plattformen bei den Herausforderungen des Fachkräftemangels helfen.“ Marcel Kiessling ergänzt: „Im Anschluss an die Schubert Days haben wir eine Online-Befragung unter den Teilnehmerinnen und Teilnehmern durchgeführt und sowohl für die Zusammenstellung der Vorträge als auch für die einzelnen Inhalte der Redner ein sehr positives Feedback bekommen. Viele interessieren sich auch für eine Fortsetzung und würden Themen wie „Digitalisierung und Automatisierung“, „die Rolle der Robotik“, „Visionen von Schubert“, oder „die Zukunft der Verpackungsmaschinen“ weiterverfolgen, was wir gerne bei den nächsten Schubert Days anbieten können.“

Die Referenten:

Bildcollage mit sechs Referenten

Gerd Bart, Geschäftsführer Transaction-Network, Sarah Busch, Leiterin Customer Trainings, Gerhard Schubert GmbH, Uwe Galm, Leiter Customer Services, Gerhard Schubert GmbH, Prof. Dr. Volker Busch, Neurologe, Psychotherapeut und Bestsellerautor, Stefan Krumme, Business Development Manager Transparency, Amazon Deutschland und Thomas Reiner, Geschäftsführer Berndt & Partner Group, Unternehmensberatung für Verpackungsdesign und Nachhaltigkeit (Bildfolge von links oben nach rechts unten).

Verschiedene Teilnehmer im Gespräch in einer Produktionshalle von Schubert.

Sich ganz konkreteinen Eindruck von den aktuellen Verpackungslösungen verschaffen konnten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei der Produktionsbesichtigung.

Eindrücke von neuer Montagehalle und Bürogebäude

Neben dem Vortragsprogramm hatten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Gelegenheit, sich einen persönlichen Eindruck vom Neubau – bestehend aus Montagehalle und Bürogebäude – zu verschaffen. Eine Investition, die Schubert gleich in dreifacher Hinsicht einen bedeutenden Schritt in Richtung nachhaltige Zukunft bringt, denn damit verfügt das Unternehmen nicht nur über 30 Prozent mehr Fläche für die Endmontage und schafft eine moderne Arbeitsumgebung für über 300 Mitarbeitende, sondern betreibt die Gebäude auch vollständig klimaneutral. Alles Faktoren, mit denen der Verpackungsmaschinenhersteller den ehrgeizigen Zielen, die er sich im Rahmen seines Nachhaltigkeitsprogramms Mission Blue gesteckt hat, deutlich näherkommt. Bei den Besucherinnen und Besuchern stießen die modernen Räumlichkeiten und die klimaschützende Bauweise vielfach auf Anerkennung.

Blick auf die Dachterrasse von Schubert, auf der mehrere Besucher versammelt sind.

Die Schubert-Days waren auch eine Gelegenheit, die im vergangenen Jahr frisch eingeweihten neuen Gebäude zu besichtigen. Besondere Stimmung herrschte dabei auf der Dachterrasse zur Abendzeit.

Große Begeisterung löste die Dachterrasse des Bürotrakts aus

Große Begeisterung löste vor allem die Dachterrasse des Bürotrakts mit integrierter Feuerstelle aus, von der man einen hervorragenden Fernblick genießen kann und die den Mitarbeitenden als attraktive Aufenthaltsfläche für Pausen, After Work und Events dient.


Marcel Kiessling ist mit dem Verlauf der ersten Schubert Days hoch zufrieden: „Die hohe Teilnehmerzahl und die Rückmeldungen unserer Kundinnen und Kunden zu dem neuen Branchenevent sprechen für sich. Wir möchten dieses Format in Zukunft auf jeden Fall fortführen.“

HighTech frei Haus: die Schubert-News!

Spannende Cases, Einladungen zu Web-Seminaren und Messen sowie neueste Entwicklungen in der Verpackungstechnik – die Schubert-News halten Sie auf dem Laufenden. Melden Sie sich an und verpassen Sie keine Ausgabe mehr!

Weitere Trends & News

Der Neubau am Schubert-Firmenstammsitz in Crailsheim ist ein zukunftsorientiertes Gesamtkonzept aus Kapazitätserweiterung in der Montage, modernen Arbeitswelten und klimaneutralem Gebäudebetrieb.

Schubert stellt sich mit Neubau am Stammsitz Crailsheim optimal auf

Seit zwei Jahren macht Schubert seine Nachhaltigkeitsaktivitäten mit dem Programm Mission Blue öffentlich. Doch in nachhaltigen Kategorien denkt und plant der Verpackungsmaschinenhersteller schon viel länger. Sichtbarer Beweis ist der Neubau am Firmenstammsitz in Crailsheim: ein zukunftsorientiertes Gesamtkonzept aus Kapazitätserweiterung in der Montage, modernen Arbeitswelten und klimaneutralem Gebäudebetrieb.

Mehr erfahren
Peter Gabriel, Ralf Schubert und Marcel Kiessling (v. l.), die Geschäftsführer der Gerhard Schubert GmbH, sehen den Verpackungsmaschinenhersteller für die Zukunft gut aufgestellt.

Wachstum, Innovation und große Investitionen

Entgegen der wirtschaftlichen Lage im Maschinenbau hat die Gerhard Schubert GmbH im Jahr 2023 ein beachtliches Wachstum hingelegt. Mit einer Gesamtleistung von 320 Millionen Euro und einem Umsatzplus von mehr als neun Prozent zeigt sich der deutsche Verpackungsmaschinenhersteller trotz widriger Marktbedingungen äußerst stabil. Im Rahmen seines Nachhaltigkeitsprogramms Mission Blue fokussiert sich das Unternehmen jetzt noch stärker auf die Forschung und Entwicklung umweltschonender Verpackungstechnologien. Die größte Investition in den letzten Jahren galt der Fertigstellung des Neubaus am Hauptstandort – ein Vorzeigegebäude nicht nur im Hinblick auf Klimaschutz, sondern auch in punkto Arbeitsplatzgestaltung.

Bild: Peter Gabriel, Ralf Schubert und Marcel Kiessling (v. l.), die Geschäftsführer der Gerhard Schubert GmbH

Mehr erfahren