16.01.2024

/

Schubert Fertigungstechnik GmbH

Schubert Fertigungstechnik: Lieferant der Extraklasse

Ein Mitarbeiter der Schubert Fertigungstechnik montiert im Werkraum ein Ersatzteil.

Die Schubert Fertigungstechnik im süddeutschen Bartholomä wächst über sich hinaus: Auf der Grundlage einer topmodernen Produktion erweitert der Spezialist für die Fertigung von Metall- und Kunststoffteilen seine Kompetenzen und wird für seine Kunden zum wichtigen Dienstleister und starken Partner.

Geschäftsführer Jens Grieser erklärt: „Mit der Weiterentwicklung unseres Portfolios möchten wir für unsere Kunden ein idealer Wert­schöpfungs­partner sein. Deshalb haben wir unsere Expertise in den Bereichen Montage, Einkauf und Konstruktion deutlich erweitert.“ Genauer bedeutet das: Statt vieler kleiner Bauteile bekommt der Kunde auf Wunsch inzwischen bereits fix und fertig montierte Baugruppen geliefert. Zum Beispiel Klein­getriebe, Vakuum­ventile, die Wendestation des Transmoduls oder Werkzeugwechsler für Roboter. Sowohl den Einkauf der einzelnen Komponenten als auch die Montage der Baugruppen übernimmt komplett die Schubert Fertigungstechnik.

Ein Mitarbeiter der Fertigungstechnik begutachtet ein Bauteil.

Neue Dienstleistungen in Einkauf, Montage und Konstruktion

Ein anschauliches Beispiel liefert der 3D-Drucker PARTBOX, dessen mechanisches Innen­leben in Bartholomä entsteht, bevor es bei Schubert Additive Solutions komplettiert wird. „Allein dafür kaufen wir bei einer zweistelligen Zahl an Lieferanten ein und montieren die zahlreichen Bauteile anschließend zur fertigen Teil­bau­gruppe“, berichtet Jens Grieser. Die Kunden­vorteile sind offen­sichtlich: Deutlich weniger Aufwand im Einkauf, überschau­bare Transport­wege, sichere Lieferketten, eine kürzere Durch­lauf­zeit in der Vorproduktion und damit eine gesicherte Fertigung inklusive kalkulierbarer Kosten.

Zusätzlich unter­stützen die Experten der Fertigungs­technik bei konstruktiven Veränderungen von Kunden­bauteilen, um eine möglichst effiziente und kostengünstige Produktion der neuen Teile zu gewährleisten. Der Geschäftsführer erklärt: „In den letzten Jahren haben wir enorm in unsere Fertigung und schlanke Prozesse investiert. Diesen Vorteil möchten wir natürlich auch unseren Kunden zugute­kommen lassen. Unsere große Erfahrung aus vielen innovativen Projekten und die stetige Aus­einander­setzung mit neuen Technologien verschafft uns das nötige Know-how.“

Der 3D Drucker PARTBOX steht geöffnet vor weißem Hintergrund.

Erfahrung und Know-how im Haus

Um sämtliche neue Aufgaben hochprofessionell abzubilden, wurde das Team der Schubert Fertigungstechnik zusätzlich vergrößert und erhielt umfassende Weiterbildungen. Auch intern profitiert das Unternehmen von der Transformation, denn so lassen sich Fertigungskapazitäten besser steuern und bestimmte Tätigkeiten von den fließenden Prozessen entkoppeln. Das schafft mehr Möglichkeiten für eine optimale Auslastung der Produktion.


Das Wichtigste sind den beiden geschäftsführenden Brüdern Jens und Marc Grieser aber die Kunden. Marc Grieser betont: „Unsere Priorität liegt ganz klar auf einer guten Kundenbindung und der partnerschaftlichen Zusammenarbeit. Wesentlich dafür ist der persönliche Kontakt. Die digitalen Möglichkeiten heute sind für den schnellen, aber intensiven Austausch optimal.“ Dabei ist das Ende dieser Transformation noch nicht erreicht, wie er ergänzt: „In Zukunft möchten wir unseren Kunden noch weitere vorgelagerte Prozesse abnehmen können, daran arbeiten wir kontinuierlich.“

Drei Mitarbeiter der Fertigungstechnik arbeiten an unterschiedlichen Stationen und lachen fröhlich.

HighTech frei Haus: die Schubert-News!

Spannende Cases, Einladungen zu Web-Seminaren und Messen sowie neueste Entwicklungen in der Verpackungstechnik – die Schubert-News halten Sie auf dem Laufenden. Melden Sie sich an und verpassen Sie keine Ausgabe mehr!

Weitere Trends & News

Foto eines Schubert Comfort Feeders, der vor einem TLM-Kartonierer platziert ist.

Anuga 2024: Großes Portfolio für das Verpacken von Lebensmitteln

„Sustainable Growth“ – unter dieser Überschrift steht die Anuga FoodTec 2024, die vom 19. bis zum 22. März in Köln stattfindet. Auf der führenden Messe für die Zulieferer der Lebensmittel- und Getränkeindustrie ist die Gerhard Schubert GmbH mit einem eigenen Messeauftritt vertreten. Das Leitthema der Anuga passt hervorragend zur Philosophie des Verpackungsspezialisten, der in Halle 7.1. am Stand C-071 seine innovativen und nachhaltigen Lösungen zum Verpacken von Lebensmitteln präsentiert.

Im Mittelpunkt des Messestandes: Der TLM Comfort Feeder, eine neue, effiziente und ressourcenschonende Lösung für die Zuführung von Kartonzuschnitten direkt von der Palette. Außerdem zeigen die Schubert-Experten von Packaging Perspectives mit Dotlock, einer Kartonverpackung ohne Leim, und einer Karton-Monofolie-Hybridlösung zwei clevere, vollständig recycelbare Verpackungskonzepte. Wie gewohnt berät Schubert darüber hinaus zu seinem umfassenden Gesamtportfolio für die automatisierte und umweltschonende Verpackung von Lebensmitteln und Getränken.

Mehr erfahren
Der Cobot tog.519 bei der Verpackung von verschiedenen Riegeln in Kartons.

Gerhard Schubert GmbH auf der CFIA 2024 in Rennes

Aufgrund der positiven Erfahrungen in der Vergangenheit nimmt die Gerhard Schubert GmbH auch dieses Jahr wieder an der CFIA in Rennes teil. Vom 12. bis zum 14. März informiert der Verpackungsspezialist in Halle 10 am Stand B65 über seine neuesten hochflexiblen, effizienten und ressourcenschonenden Lösungen zum Verpacken von Lebensmitteln. Als Live-Exponat hat das französische Schubert-Team unter der Leitung von Charles-Antoine Freiher diesmal einen Cobot tog.519 mitgebracht. Der mobile Roboter zeigt auf der CFIA, wie er dank seiner einzigartigen KI leichte Produkte per Pick-and Place aufnehmen und verarbeiten kann.

Mehr erfahren