Automatisierung mit Cobots

Der Cobot von Schubert: perfekt optimiert für die Verpackungsbranche

Fehlende Fachkräfte und der starke Wettbewerb bei schnelllebigen Konsumgütern setzen die Hersteller beim Verpacken ihrer Produkte unter Druck. Eine Automatisierung der Kernprozesse wie Abfüllen oder Kartonieren ist dann oft der erste Schritt zu effizienteren, digitalisierten Verpackungsprozessen. Doch die Zuführung von Komponenten zum Prozess bleibt häufig eine Schwachstelle, da eine Automatisierung an dieser Stelle bislang unwirtschaftlich war. Hier ist ein hohes Maß an Schnelligkeit, Flexibilität und Einfachheit gefragt – drei Aspekte, die meist effektiver durch den Einsatz von Personal gelöst werden konnten. Mit seinem ersten eigens entwickelten Cobot tog.519 (tog. steht für together) überwindet Schubert jetzt diese Automatisierungsgrenze.  

Ausdauernder als ein Mensch, schneller als handelsübliche kollaborative Roboter, kinderleicht zu programmieren und mobil einsetzbar: der kooperative Cobot von Schubert ist der intelligente Einstieg in die digitale Automatisierung von manuellen Zuführungsaufgaben und verhilft Kunden zu einem bahnbrechenden Technologiesprung. Produzierende Unternehmen haben mit dem Cobot eine digitalisierte, hochtechnologische und einfach zu bedienende Lösung an der Hand, um ihre Verpackungsautomation langfristig auf die nächste Stufe zu heben und die aktuellen und zukünftigen Marktanforderungen erfolgreich zu meistern. Die Entwicklung der Schubert-Cobots wird innerhalb der Verpackungsbranche bald Automatisierungsmöglichkeiten bieten, wie es kein anderer Cobot heute kann.

Erfahren Sie mehr zur Cobot-Technologie

Cobot als kooperativer Roboter

Schneller, einfacher, flexibler – ein Cobot mit großem Potenzial

Typisch Schubert: Mit dem Cobot beweist der Verpackungsmaschinenhersteller wieder einmal, warum er Technologien nicht einfach übernimmt, sondern sie zu wegweisenden Neuheiten der Branche weiterentwickelt. Der Cobot verbindet als erster seiner Art hochmoderne Robotertechnologie und 3D-Bildverarbeitung zu einer schnittstellenfreien Einheit. Das macht ihn beim Griff in die Unordnung zu einem der schnellsten Cobots am Markt. Aber nicht nur das: Durch die Bildverarbeitung mit dahinterliegender künstlicher Intelligenz (KI) wird der Cobot in der Programmierung unvergleichlich einfach und lässt sich äußerst flexibel einsetzen.

Die hohe Taktzahl – Schubert strebt bis zu 80 Takte an – beschleunigt Verpackungsprozesse deutlich. Mögliche Einsatzgebiete des Cobots sind eine schnelle Zuführung an der Maschine, das Kit-Assembling, bei dem verschiedene Produktteile zu einem Set zusammengestellt werden, oder die Garnierung von Produkten. Als Entwicklungsziel wurde bei Schubert ein kompletter Baukasten für Cobot-Lösungen definiert, der eine fünfachsige Scara-Kinematik, ein Vision-System, Zuführbänder, einen Safety-Baukasten und vieles mehr umfasst. Inzwischen ist der erste Cobot bei einem renommierten Lebensmittelhersteller zur Automatisierung von Zuführungsprozessen im Einsatz, weitere Anwendungen sind in der Testphase.

Kontakt

Sie möchten den Cobot einmal selbst bei Schubert testen?

Senden Sie uns Ihre Anfrage mit Ihren Produkten und Leistungsanforderungen oder sprechen Sie mit unserem Experten Benjamin Brand.

 

Benjamin Brand

Telefon: +49 7951 400 – 839
E-Mail: benjamin.brand@gerhard-schubert.de

 

Jetzt Infos zum Cobot anfragen

Schnelligkeit, Flexibilität, Einfachheit

Vorteil Kunde! Die Vorzüge der Cobots im Verpackungsprozess

Automatisierung der Verpackungsprozesse mit einem tog.519 heißt: unvergleichlich einfaches Handling, flexible Einsatzmöglichkeiten in der Produktion und qualitativ hochwertige Verpackungsergebnisse. Die kooperativen Roboter von Schubert unterstützen Hersteller zuverlässig und immer wieder anders beim Verpacken von Produkten des täglichen Bedarfs – ganz ohne zusätzliche Programmierkenntnisse und Robotik-Know-how.

Lernen Sie im Video, was der Cobot leistet und wie einfach er zu programmieren ist.

 

 

Extrem einfaches Handling

  • Sehr einfaches und schnelles Einlernen neuer Formate
    Die KI benötigt nur ein digitalisiertes Produkt (CAD) und wenige Tage Zeit zum Lernen. Die physikalischen Eigenschaften des Produkts wie Textur und Material werden über ein einfaches Graphical-User-Interface ausgewählt. Dann erkennt der Cobot ohne weitere Programmierung das neue Format und kann mit seiner neuen Aufgabe in der Produktion eingesetzt werden.
  • Hohe Sicherheit in der Produktion
    Der kooperative Roboter kann entweder mit oder ohne Schutzzelle betrieben werden. Bei der Variante ohne Schutzzelle verlangsamt der Cobot eigenständig stufenweise seine Arbeitsgeschwindigkeit bis hin zum Stillstand, wenn sich ein Mensch nähert. So ist die Sicherheit aller Anwesenden immer gewährleistet.

Mehr Effizienz

  • Erweiterte Automatisierung
    Der Cobot übernimmt monotone manuelle Tätigkeiten in der Produktion mit großer Präzision und Schnelligkeit. So erweitert er den automatisierten Verpackungsprozess auf den Bereich vor der Verpackungsmaschine und sorgt für mehr Effizienz.
  • Hohe Prozessgeschwindigkeit
    Als kooperativer Roboter erreicht der Cobot eine untypisch hohe Taktzahl, die an die Leistung von Verpackungsmaschinen angepasst ist. Das erlaubt insgesamt eine hohe Prozessgeschwindigkeit.
  • Keine Vorvereinzelung notwendig
    Durch das Greifen direkt aus der Unordnung erspart der Cobot die Vorvereinzelung der Produkte und somit einen Arbeitsschritt im Verpackungsprozess.

 

 

Mehr Flexibilität

  • Mobile Einsatzorte
    In der Produktion lässt sich der kooperative Roboter zum Beispiel per Hubwagen leicht an einen anderen Einsatzort bringen. Die Mobilität gewährleistet flexible Verpackungsprozesse.
  • Schnelle Einlernprozesse
    Das schnelle Einlernen neuer Formate mit Hilfe der KI und das einfache User-Interface der Steuerung erlauben das Einrichten einer neuen Aufgabe ohne weitere Programmierkenntnisse.
  • Abgeschlossenes, kompaktes System
    An seinem Einsatzort kommt der Cobot ohne zusätzliche Komponenten aus und kann die Hauptfunktion, den Pick aus der Unordnung, auf einer Fläche von nur 1,5 m2 vollständig abbilden.

Mehr Qualität

  • Schonendes Handling der Produkte
    Die individuell geformten und optimal angepassten 3D-Werkzeuge garantieren ein sicheres und schonendes Handling der Produkte für eine hohe Produktqualität.
  • Auf Verpackungsprozesse optimierte Technologie
    Das Technologiekonzept des Cobot, Robotik und KI-basierte Bildverarbeitung als Gesamtlösung ohne Schnittstellen zu betreiben, ist auf die Besonderheiten von Verpackungsprozessen zugeschnitten und erlaubt auch bei verschiedenen Aufgaben eine gleichbleibend hohe Produktionsqualität.

Anwendungsfelder

Der Cobot – Pick and Place Experte für leichte Produkte

Die Cobots von Schubert sind vor allem für Pick-and-Place-Anwendungen mit leichten Produkten entwickelt. Die Anwendungsbereiche liegen im Lebensmittel- und Süßwarenbereich, aber auch bei Kosmetik und Pharma, also überall dort, wo leichte Produkte sehr schnell einer Anlage zugeführt werden müssen. Auch im Kit-Assembling, bei dem verschiedene Produkte in einem Kit zusammengefasst werden sollen, oder bei der Garnierung von Produkten können hier hohe Stückzahlen verarbeitet werden.

Lesen Sie mehr zu Pick and Place bei Schubert

 

 

Unsere Branchen:

Kontakt

Welche Anwendung möchten Sie ausprobieren?

 

Profitieren Sie von unserer neuen Technologie: Sie können den Cobot bei Schubert am Standort Crailsheim selbst testen. Vereinbaren Sie einfach einen unverbindlichen Telefontermin!

Jetzt Rückruf anfordern und den Cobot testen

„Unser Cobot hat weltweit einen der schnellsten Griffe in die Unordnung.“

Das Team hinter dem Cobot

Der Cobot wird seit 2019 bei Schubert von einem jungen, internationalen Team entwickelt, das sich mit Begeisterung dem kooperativen Roboter und seinem weiteren Fortschritt widmet. Um bei dem Forschungs- und Entwicklungsauftrag unabhängig von der Schubert-Gruppe agieren zu können, wurde dazu ein Start-up ins Leben gerufen. Gleichzeitig profitieren die Kollegen im Cobot-Team von der bestehenden Firmenstruktur und der großen Expertise in den verschiedensten Technologiebereichen. Zur Unterstützung können sich jederzeit an die Fachkräfte aus Software-Entwicklung, Bildverarbeitung, Mechanik, Fertigung und anderen Abteilungen wenden und natürlich die Infrastruktur des Unternehmens in vollem Umfang nutzen.